Terminvorschau



Erweiterung der Sonderausstellung des Museums der Stadt Lichtenstein

 

„Wenn aus Helden Opfer werden – 100 Jahre Ende Erster Weltkrieg“

 

 Feldrabbiner

Vom 14. Dezember 2018 bis zum Ausstellungsende am 3. Februar 2019 kann im Daetz- Centrum eine zusätzliche Ausstellung besichtigt werden, die die aktuelle Sonderausstellung des Museums der Stadt Lichtenstein zum Ersten Weltkrieg und seinen Auswirkungen auf unsere Regi- on ergänzt.

 

Feldrabbiner widerspiegeln die Präsenz deutscher jüdischer Soldaten an den Fronten im Ersten Weltkrieg. Es entstand erstmals neben der evangelischen und katholischen auch eine institutiona- lisierte jüdische Feldseelsorge. Die jüdischen Gemeinden und Organisationen verbanden damit auch die Hoffnung auf eine weiter zunehmende Anerkennung der jüdischen Gemeinschaft und ihrer Religion durch die Umgebungsgesellschaft.

 

 Die Ausstellungseröffnung war am 14. Mai 2009 im Lazarettregiment 31 Berlin, Blücher Kaserne, danach tourte die Ausstellung fünf Jahre durch die Bundesrepublik. Sie wurde 2014 neu produziert und in das Ausstellungsprogramm des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. aufgenommen.

 

 Die kleine Ausstellung informiert einführend über die allgemeine Entwicklung der Militärseelsorge, um sich dann der jüdischen Militärseelsorge im Ersten Weltkrieg zuzuwenden. Wer konnte Feld- rabbiner werden und welche Aufgaben hatten diese?

 

In vier biographischen Skizzen wird beispielhaft der Lebensweg der Feldrabbiner Leopold Rosenak, Leo Baerwald, Paul Lazarus und Siegfried Alexander nachgezeichnet. Der Blick auf die gesellschaftliche Entwicklung nach dem Krieg verdeutlicht, dass die jüdische Militärseelsorge nur eine Episode war. Die Texte werden durch interessantes und weitgehend unbekanntes Bild- und Dokumentenmaterial ergänzt. Diese auf Leinwand gedruckte Ausstellung ist als Wanderausstel- lung konzipiert.

 Das Buch zum Thema ist 2013 bei Hentrich & Hentrich erschienen.

 

 Eine Ausstellung ist eine Initiative der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum in Verbindung mit der Leo Baeck Foundation und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

 

 Rückfragen zum Inhalt bitte an: Sabine Hank, Diplomarchivarin, Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum, Oranienburger Str. 28-30, 10117 Berlin, (Stiftung des öffentlichen Rechts) Tel.: +49/30-88028-426 oder -425, s.hank@centrumjudaicum.de

 

 Öffnungszeiten der Sonderausstellung:

 

Freitag bis Sonntag und an Feiertagen: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

 Am 24. und 31. Dezember 2018 ist das Daetz-Centrum geschlossen.

 



2019


Auch im Jahr 2019 führen wir die Veranstaltungsreihe "Kunst und Krempel" fort.



Unsere aktuelle Sonderausstellung beschäftigt sich mit dem 100-jährigen Ende des ersten Weltkrieges.




Informationen über bisherige Veranstaltungen

Downloads von Plakaten usw. von bisherigen Veranstaltungen

Download
Plakat dieser Veranstaltung
79 Kaka - Plakat mit Schneebild.pdf
Adobe Acrobat Dokument 247.4 KB
Download
2017.02.26 Finissage Jahrmakrt Plakat.pd
Adobe Acrobat Dokument 211.5 KB
Download
Ein Abend am Samowar am 11. März 2016
Plakat - Ein Abend am Samowar.pdf
Adobe Acrobat Dokument 202.7 KB
Download
75. Kaffeeklatsch in Rödlitz am 20. März 2016
75 Kakla - Rödlitz Plakat.pdf
Adobe Acrobat Dokument 157.0 KB
Download
Kunst und Krempel am 22.Mai 2016
Kunst_und_Krempel-Plakat Mai 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 59.7 KB